Régime Diabolique

Merkwürdiges in Saint-Agnan

(6. Spielsitzung, 11 August 2013)

  • Nach der nächtlichen Flucht aus dem Haus des Alchemisten, schlugen sich die angeschlagenen Recken durch das nächtliche Paris bis zum Salon von Bellevie. In ihrer Begleitung waren der junge Thierry, sowie seine Beschützerin.
  • Währenddessen hatte Bellevie einen Brief ihrer Tante erhalten. In diesem war ein kurzer Bericht über die Verfassung des kranken LaSalle zu finden. Außerdem gab es Hinweise auf seltsame Ereignisse in Saint-Agnan.
  • Zwischenzeitlich erschien außerdem noch der Diener des Barons, der sich nach dem Wohlbefinden der Gruppe erkundigte und erneut die Hilfe seines Herren anbot. Aufgrund dieses freundlichen Angebots wurde er damit beauftragt sich etwas genauer über die Vorkommnisse in der Bastille zu informieren.
  • Der Baron Reims offenbarte außerdem die Identität des vermutlich letzten Mitglieds des Zirkels des Raben, bei dem es sich wohl um einen gewissen Raphael Lévesque handeln muss, einen Mann mit bernsteinfarbenen Augen und einem fehlenden Ohr. Lévesque wurde angeblich etwa vor einer Woche in der Nähe von Paris gesichtet, wo er die bekannte Zigeunerwahrsagerin Madame Lavinia aufgesucht haben soll.
  • Nach einer kurzen Besprechung wurde die Entscheidung getroffen gemeinsam nach Saint-Agnan zu reisen. Zunächst in der Hoffnung, dass der junge Thierry LaSalle helfen können, aber auch um den jüngsten Ereignissen auf die Spur zu kommen.
  • Im Dorf wurde die Gruppe von schlechtem Wetter erwartet, selbst bei Tag war es hier dunkel und es schüttete wie aus Eimern. Am Anwesen von Bellevies Tante angekommen, wurde man mit viel Vorsicht durch den Hausdiener begrüßt.
  • Es wurde von einem seltsamen Mann berichtet, der sich nach LaSalle erkundigt hatte und auf den die Beschreibung Lévesques zutrifft. Nachdem ihm diese Auskunft verweigert wurde begannen die merkwürdigen Ereignisse in dem kleinen Dorf. Das Wetter wurde schlechter, zahlreiche Raben beobachteten das Anwesen und eine Wolfsgestalt wurde zwischen den Häusern gesichtet. Nach und nach verschwanden sogar die Hunde aus dem Dorf.
  • So fühlte sich die Gruppe wieder einmal in die Ecke gedrängt und entschied sich diesmal zur Flucht nach Vorne. Es wurde zur Jagd auf den Wolf geblasen, alle Spieler schlossen sich dieser an, während Thierry mit Wächterin ebenso wie Tante und Hausdiener im Anwesen zurückblieben.

Comments

Andi_SL

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.