Benedikt le Tueur

Alte Feinde vergessen nie....

Description:

Benedikt und Henri sind ungefähr im gleichen Alter. Das erste Mal kreuzten sich Pfade als Henri neu ins Waisenhaus eingeliefert wurde. Wo Henri einen klugen Kopf bewies und durch Umsicht und Kameradschaft die Treue der anderen Kinder errang, zeichnete sich Benedikt schon früh durch plumpe Gewalt und einen angeborenen Sadismus aus. Schnell hatte er eine Bande um sich gesammelt, die die anderen Kinder dazu zwang für sie zu stehlen, wenn sie nicht ständig einem Martyrium aus Schlägen ausgesetzt sein sollten.
Da Henri im direktem Kampf unterlagen war, stahl er aus dem Büro des Direktors dessen Goldene Uhr und versteckte sie in Benedikts Koje. Es war ein leichtes dem Direktor einen kurzen Tip zu geben und Benedikt wurde als der Übeltäter entlarvt und des Waisenhauses verwiesen auf die Pariser Strassen. Henri wird nie Benedikts Blick vergessen, den er ihm zuwarf, als dieser vom Direktor und zwei Aufsehern herausgeführt wurde.
Allerdings kehrte nun wieder Ruhe und ein wenig Frieden unter den Kindern ein und das sollte das Ziel gewesen sein. Wie Henri sich nur täuschen konnte.
Benedikt, der schon immer sehr gross und kräftig war, gelang es schnell Fuss zu fassen und kämpfte sich erst unter den Strassenjunge, dann unter den Bettlern und Zuhältern seinen Weg nach oben. Er hat Henri nie vergessen und ihn fast zweimal bei seinen nächtlichen Unternehmungen erwischt. Es gibt für ihn nur eine Rache und das ist Henris Tod.

In letzter Zeit treiben sich komische Gestalten auf den Strassen herum und man findet Opfer eines Mörders, der die Kunst der Qual fast genauso wie Benedikt beherrscht. Er fing an diesen Virtuosen des Schmerzes zu Bewundern. Als ihm eines Abends jemand in den dunklen Gassen ansprach und ihm ein Angebot machte, liess er sich nach kurzem Zögern auf diesen Pakt ein.
Er dient nun einem dunkleren Herrn, bei dem er sich voll ausleben kann. Henri hat er allerdings nicht vergessen.

Bio:

Benedikt le Tueur

Régime Diabolique nuki