Régime Diabolique

Auf der Suche nach Hans' Mentor

  • Hans kriegt einen Brief von seinem Mentoren, der schon längst angekommen sein sollte
  • “Mein lieber Bruder, ich hoffe, du hast den Haushalt gut im Griff. Ich bin der Heimat endlich nicht mehr fern, doch du weißt, wie anstrengend der Krieg eine solche Reise machen kann. Und obwohl mich jetzt, da ich diesen Brief schreibe, nunmehr nur noch eine Tagesresie von Paris trennt, so halten mich doch einmal mehr wichtige Geschäfte auf. Ich schreibe von Beuvardes, einem kleinen Ort auf halbem Wege von Reims. Ich gehe davon aus, schon in wenigen Tagen bei dir zuhause sein zu können. Halte also durch, lieber Bruder, du musst das Elternhaus bald nicht mehr alleine führen. Ich will dir schreiben, sollten die hinderlichen Geschäfte wider Erwarten andauern. Dein Bruder, Jacque”
  • Hans sucht Bellevie auf und zeigt ihr den Brief, die schickt Nachricht an die anderen, dass wir am nächsten Morgen gen Beuvardes aufbrechen
    * Dort erfahren wir an der Poststation, dass Jacques hier seit einiger Zeit “wohnt”, aber nicht mehr gesehen wurde; die Hausdame verschweigt uns was über Jacques; Hans setzt sie hinreichend unter Druck und wir finden heraus, dass er sich nach Beuvardes erkundigt hat, wo Hexen leben sollen. Er kehrte einmal von dort zurück, fragte sie merkwürdige Dinge (Verschwinden eines jungen Mädchens, die priesterlose Kirche), sie hat ihn an Bauern verwiesen
    * In seinem Zimmer finden wir den Namen “Barbas” und Kirchenbücher
    * Wir wimmeln Aurel ab, der in der Poststaion auf Jacques Rückkehr warten und verhindern soll, dass sich Attentäter im Zimmer verstecken
  • In Beuvardes sind alle glücklich, nur die Kirche ist runtergebrannt (oje…)
    * Hans findet einen Stein mit Füllhorn (antikes Fruchtbarkeitssymbol)
    * wir reden mit Anne, die uns erzählt, dass Jacques was zu einem alten Heiligtum im Wald wissen wollte; er war auch in der Kirche und hat dort ein Buch rausgenommen
    * wir gehen zum “Heiligtum” im Wald
    * Heiligtum wirkt keltisch beschmückt und nicht unbenutzt, es gibt ganz viele Füllhörner (Anbetung von Rosmerta, gallo-romanische Symbolik)
    * Spuren von Jacques führen ins Dorf zurück UND weiter in den Wald hinein
    * Renard findet einen Eingang zum Hügel unter dem Heiligtum
    * ein Bauer entdeckt uns beim Stöbern und Bellevie und Hans begleiten ihn ins Dorf zurück, um über die Bodenqualität des Dorfes zu reden und damit den andren Zeit zu kaufen; als wir wieder gehen wollen, greifen uns zwei Vogelscheuchen mit Mistgabeln an
    * Jean-Luc und Renard entdecken im Inneren des Heiligtums eine Statue der Rosmerta, die lebendig wird; außerdem verschließt sich der Eingang; die Statue versucht Renard zu überreden sie loszubinden, nachdem er sie gefesselt hat, sie bietet ihm Macht und Wissen an, aber Renard will lieber den Ausgang sprengen
    * wir fangen die “Oberhexe” Nienette
    * Anne warnt uns, dass sich aus dem Dorf ein Mob löst
    * wir beschließen, Jacques zu befreien, während der Mob aus dem Dorf ist
    * als Jean-Luc beim Schleichen auffällt, suggeriert Hans mit seiner mächtigen Lunge, ein ganzes Batallion zu sein
  • Wir befreien Hans’ Mentor und er treibt den Dämon aus, während wir zuschauen. Endlich kommt die erhofft Prise DSA. :)

Comments

Narrenspiel

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.